News-Archiv

Aktuelles Gladbeck

Titel
Frühlingsgefühle und Liebeszauber im Stadtteilbüro Rentfort-Nord
Bild
Das Bild zeigt das Stadtteilbüro Rentfort-Nord
Einleitung
Der Frühling ist gekommen, die Texttriebe schlugen aus und die Liebe zur Literatur erwachte! Die Gladbecker Autoren Dirk Juschkat und Harry Michael Liedtke ließen den rhetorischen Schwulst eiskalt im Winter zurück und lasen am 28. März im Stadtteilbüro Rentfort-Nord spaßige und prickelnde Gedichte und Kurzgeschichten zum Thema "Frühling und Liebe".
Haupttext

Zwei Stunden lang spielten sich der ironisch-melancholische Ex-Beamte und der bissige Gruftischelm in bester "Hauser-und-Kienzle"-Manier die Wortbälle zu. So unterschiedlich die zwei Texttüftler optisch und stilistisch auch sind, dass sie ein bei Lesungen erprobtes Team sind, blieb nicht verborgen.

Dirk Juschkat deckte mit seinen herrlich hintersinnigen Versen das Themenspektrum voll ab und nahm das Publikum mit auf eine Berg- und Talfahrt der Emotionen. Von Aufbruchstimmung bis Heuschnupfen, von Sinneslust bis Liebesfrust reichten die inhaltlichen Wanderungen des Dichters mit der prägnanten Stimme, die Zuhörer ließen sich nur zu gern von ihm führen.

Harry Michael Liedtke forderte zunächst mit einer längeren Kurzgeschichte à la Jack London über Alaska, Tauwetter und einsetzende Goldgier volle Konzentration ein. Anschließend bewies er mit der heiteren Story "Guter Grund", dass Liebe, Ehe und Steuerrecht durchaus unter einen Hut zu bringen sind.

Zum Abschluss hatte er noch eine Liebesgeschichte der besonderen Art parat: In der recht deftigen Erzählung ging es um die Zuneigung eines Mannes zu seiner Stammkneipe und die Hassliebe zum bärbeißigen Wirt.

Bei allem Applaus, den das Literatenduo einheimste, Star der Veranstaltung war zweifellos der 9-jährige Vincent Röken, der die Lesung auf dem Keyboard musikalisch untermalte. Dieser Ansicht schlossen sich auch die beiden Schriftsteller neidlos an. Was der kleine Herzensbrecher aus seinem Instrument herausholte, war spitze.

Sein Spiel trug ganz wesentlich zur Lockerheit der Literaturveranstaltung bei – und seine vorwitzigen Lausbubenkommentare erst recht. Die etwa 25 Gäste im voll besetzten Stadtteilbüro an der Schwechater Straße, die sich zu einem gemütlichen Nachmittag zu Kaffee, Gebäck und Wortspielereien eingefunden hatten, waren sich einig: Die Lesung hat viel Spaß gemacht!

Die Stadtteilmanagerinnen Tülin Kabis-Staubach und Ute Ellermann vom Büro BASTA freuen sich, dass die Veranstaltung bei den Bewohnerinnen und Bewohnern mit Begeisterung aufgenommen wurde und haben schon angefangen, sich über das Thema der nächsten Lesung Gedanken zu machen.

Beginndatum
11.04.2012


Veranstaltungskalender

Zum Veranstaltungskalender

Veranstaltungstipp

Das Bild zeigt den Werbebanner der ELE
WEB 2.0
Logo von Facebook Logo von Twitter Logo von Youtube Logo von Xing
Zurück | Seitenanfang | Druckansicht